Gastbeitrag: Andreas D., Gesundheits- und Krankenpfleger

Als mein Telefon klingelte und der Arbeitgeber – Pensum MED – auf dem Display erschien, schossen mir gleich tausend Gedanken durch den Kopf. Doch ziemlich schnell entspannte sich die Lage wieder. Denn mein Arbeitgeber hat mich dazu eingeladen einen Tag mit ihm zu verbringen. Das Besondere dabei war, dass ich mir etwas aussuchen durfte. Essen gehen? Langweilig! Etwas trinken gehen? Viel zu öde. Also entschied ich mich für eine schnelle Runde auf der Go-Kart-Bahn. Dieser Vorschlag wurde am 20.09.18 mit Moustafa – zuständig für die Unternehmenskommunikation bei Pensum MED – umgesetzt.

Aber vorher kurz zu mir: Mein Name ist Andreas und ich bin seit April 2017 examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger. Eigentlich gefällt mir der Beruf, doch unter den Umständen, welche leider noch in vielen Häusern herrschen, macht der Beruf nicht wirklich spaß. Der Pflegeberuf ist nicht für jedermann etwas und das war mir durchaus bewusst. Über einige Stationen bin ich im Juli 2018 auf meinen jetzigen Arbeitgeber, Pensum MED gestoßen, zum Glück! Ich bereue meine Entscheidung in die Personaldienstleistung gewechselt zu haben, zu keinem Zeitpunkt.

Voller Vorfreude bin ich gegen Nachmittag in das Auto gestiegen und zu unserem Treffpunkt zur Kartbahn nach Kerpen (NRW) gefahren. Moustafa und ich haben uns sofort gut verstanden und ich dachte mir; Wow! Ist das eine coole Socke! Er war schon längere Zeit kein Go-Kart mehr gefahren, sagte er. Fokussiert und konzentriert beobachtete er die Bahn und fragte dann, was wohl passieren würde, wenn er mit Vollspeed gegen die Bande kracht. Gekonnt habe ich diese Frage mit einem Lächeln im Gesicht ignoriert. Im Endeffekt kam er nicht drum rum und musste nach wenigen Minuten mit mir auf den Asphalt.

Dann ging es auch schon los. Nach wenigen Minuten, besser gesagt Sekunden konnte ich Moustafa schon überholen. Es ging wirklich rund. Es war eine sehr aufregende Fahrt. Auch wenn er mich nie mehr überholen konnte, war er schneller in der Rundenzeit. Das konnte ich ihm aber verzeihen, da er länger nicht mehr Go-Kart gefahren war.

Nach 20 anstrengenden Minuten und gefühlt 60 Runden, haben wir uns in die Bar gleich über der Rennstrecke gesetzt. Bei gemütlicher Atmosphäre und einem kühlen Getränk konnten wir uns auch mal ausführlicher über den Job in der Pflege, die Personaldienstleistung im medizinischen Bereich und die Bedingungen in der Pflege unterhalten. Ich konnte so noch mehr über Moustafa und meinen Arbeitgeber erfahren und andersrum. Auf die Frage von mir, ob er öfters solche Freizeitaktivitäten mit anderen Mitarbeitern unternimmt sagte er, dass es für ihn und Pensum MED selbstverständlich wäre, Mitarbeiter zu solchen Events einzuladen. Das Wohlergehen und die Zufriedenheit der Mitarbeiter gelten für ihn als sehr wichtig, was ich hier natürlich deutlich gemerkt habe. Als Dankeschön für meine Arbeit im Krankenhaus überreichte mir Moustafa eine Tasche mit einer riesengroßen Schachtel Pralinen. Darüber habe ich mich riesig gefreut. Ich habe die Anerkennung und die Wertschätzung der Firma mir gegenüber deutlich spüren können. Diese habe ich bisher niemals im Pflegeberuf erfahren können.

Der Nachmittag war super actionreich und sehr schön. Nun bin ich seit Juli 2018 bei Pensum MED und sehr zufrieden, doch dieser Tag toppte nochmal meine ganzen Erwartungen. Nette Vorgesetzte und die Arbeitsbedingungen tragen zu meiner Zufriedenheit bei. Doch der allerwichtigste Punkt für mich ist die Anerkennung und Wertschätzung in der Pflege, welche ich hier genieße. Der lockere Umgang und die Aktivitäten auf Facebook, Instagram und diversen Messen sorgen für den nötigen Spaß und die Nähe.

Ich möchte meinen Dank der gesamten Firma und insbesondere Herrn Esser sowie Moustafa zukommen lassen, denn bisher habe ich keinen Arbeitgeber erlebt, wo diese Wertschätzung gezeigt wird und ich ein Lob dafür aussprechen konnte.